• Senioren und ihre treuen Freunde

Senioren und ihre treuen Freunde

27.10.2016     SUSY UTZINGER, Journalistin, Tierexpertin

Tierhaltung – Gerade mit vorrückendem Alter werden vierbeinige Begleiter für viele immer wichtiger. Doch was geschieht mit dem Haustier, wenn man in ein Alters- oder Pflegeheim ziehen muss? Kann man trotzdem seinen Hund oder seine Katze behalten?

Zum Beispiel «Ohne Sissy würde mein Leben keinen Sinn mehr machen» oder «Ich lebe nur für meinen Max» sind Sätze, die man oft von älteren Tierhaltern hört. Das ist auch nicht verwunderlich, denn ihre Heimtiere leisten ihnen Tag und Nacht Gesellschaft, spenden ihnen Wärme und fordern einen gewissen Tagesrhythmus. Hunde sorgen zudem für Bewegung auf den täglichen Spaziergängen und dabei oft auch für soziale Kontakte: Spontane Treffen mit anderen Tierhaltern oder auch Gespräche mit Passanten ergeben sich häufig wie von selbst. Kein Wunder, haben Hund, Katze und auch andere Heimtiere gerade im Leben älterer Menschen einen sehr hohen Stellenwert. Tierhaltung im Altersheim – geht das überhaupt?

Wenn ältere Tierhalter ihren Alltag nicht mehr selbst bewältigen können und in ein Alters- oder Pflegeheim ziehen müssen, macht die Sorge um ihren geliebten Vierbeiner einen solchen Umzug oft zu einem Drama und beschert den betroffenen Senioren viel Kummer. Glücklicherweise gibt es immer mehr Altersheime, die die Mitnahme eines Heimtieres erlauben. Während Tierhaltung in Alters- und Pflegeheimen früher als hygienisch unmöglich betrachtet wurde, findet sie heute immer mehr Anklang – und zwar aus gutem Grund. Tiere sind eine derart grosse Bereicherung, dass immer mehr Heime auf das Medikament «Tier» setzen. Verschiedene Einrichtungen erlauben die Mitnahme von eigenen Tieren, andere schaffen eigene Tiere für die Gemeinschaft an: Heimkatzen oder -hunde oder gar kleine Zoos mit Schafen, Kaninchen und Hühnern, aber auch grosse Volieren bereichern bereits in vielen Heimen den Alltag der Senioren. In vielen Einrichtungen können Heimbewohner bei der Betreuung der Tiere mithelfen und finden darin eine erfüllende Aufgabe.

Externe Hilfe

«Ich sehe immer wieder, wie wertvoll Tiere für die Senioren in Heimen sind. Dieses Thema wird immer wichtiger, und es gibt in Zukunft ja nicht weniger alte Menschen – daher muss man sich zunehmend damit beschäftigen», erzählt Fabienne Häberli, die die Fachstelle Grizzly des Schweizer Tierschutz STS betreut. Dieses Projekt bietet Unterstützung für Privatpersonen und auch für Alters- und Pflegeheime, die eigene Heimtiere für ihre Senioren erlauben oder heimeigene Tiere halten. Unterstützung für das Zusammenleben von Heimbewohnern und Tieren ist sinnvoll. Das beginnt schon in der Vorbereitungsphase. Denn es müssen Fragen geklärt (und teilweise auch vertraglich festgehalten) werden wie zum Beispiel:

  • Wer ist für das mitgebrachte Tier verantwortlich?
  • Wer kommt für Futter- und Tierarztkosten auf?
  • Was passiert mit dem Tier, wenn der Besitzer nicht mehr in der Lage ist, es zu betreuen, oder gar stirbt?
  • Sind die anderen Heimbewohner mit dem neuen Tier einverstanden?
  • Gibt es bereits andere Tiere im Heim, die ein Eingewöhnen erschweren könnten?

Wenn diese wichtigen Punkte mit guter Beratung und ebenso gutem Willen gelöst sind, können sich die Heimbetreuer daran erfreuen mitanzusehen, wie die Senioren endlich genau das ausgiebig mit ihren Vierbeinern geniessen können, was sich viele Tierhalter während ihres Berufslebens nur wünschen können: viel Zeit!

Wichtige Informationsquelle

Die Fachstelle Grizzli des Schweizer Tierschutz STS widmet sich dem wichtigen Thema «Tierhaltung im Alter» und bietet folgende Dienstleistungen:
Für Privatpersonen

  • Beratung bei der artgerechten Haltung von Haustieren
  • Musterverträge für die Mitnahme des eigenen Tieres ins Alters- und Pflegeheim
  • Mustervertrag für einen Pflegeplatz, wenn für das eigene Haustier nicht mehr gesorgt werden kann

Für Heime und Institutionen

  • Beratung für die Mitnahme der Haustiere von Pensionären ins Heim
  • Pflegevereinbarung für mitgebrachte Haustiere
  • Beratung bei der Anschaffung und Betreuung von heimeigenen Tieren (welche Tiere sind geeignet, welche Bedürfnisse haben sie etc.)
  • Vorträge rund ums Tier an Altersnachmittagen und Seniorenveranstaltungen
  • Beratung der für die Heime zuständigen politischen Gremien bezüglich Tierhaltung in Alters- und Pflegeheimen

Broschüren und Flyer

  • Menschen und Tiere im Altersheim
  • Tiere und Senioren (Ratgeber für Heimleitungen und Senioren)
  • Vorsorge für Tiere (ein Testamentsratgeber für Tierfreunde)

Ratgeber

  • Mit meinem Tier ins Altersheim? (Ratgeber für Senioren)
  • Mit dem Tier ins Altersheim? (Ratgeber für die Heimleitung)
  • Vereinbarung zur Tierhaltung im Altersheim
  • Vereinbarung zur vorläufigen Übernahme oder Fremdbetreuung eines Tieres
  • Schweizer Tierschutz STS: Wegweiser Tierschutzgesetz


Für weitere Infos und Bestellung von Broschüren oder Flyer:
«Grizzly»
Dornacherstrasse 101
Postfach
4018 Basel
Fabienne Häberli, Tel. 079 883 01 25, fabienne.haeberli(at)tierschutz.com
www.tierschutz.com/grizzly