• Coronavirus: Ratschläge für Verwalter und Eigentümer

Coronavirus: Ratschläge für Verwalter und Eigentümer

26.03.2020

Seit der Einführungen der Massnahmen des Bundesrates aufgrund der «ausserordentlichen Lage» stellen sich für die Immobilienbranche einige Fragen insbesondere im Zusammenhang mit Wohnungswechseln:

  • Grundsätzlich gelten die Hygienevorgaben des BAG, insbesondere Abstand halten, Hände gründlich waschen sowie in Taschentuch oder Armbeuge husten und niesen.
  • Wohnungsabgaben oder -übergaben sowie Objektbesichtigungen sind trotz «ausserordentlicher Lage» unter Einhaltung der allgemeinen Hygienevorschriften vorderhand möglich.
  • Bei Wohnungsbesichtigungen ist darauf zu achten, dass Einzelbesichtigungen und keine «Massenbesichtigungen» stattfinden. Bereits bei der Ausschreibung soll darauf geachtet werden.
  • Wohnungsabnahmen sollen grundsätzlich mit Einweghandschuhen und allenfalls mit Mundschutz durchgeführt werden.
  • Auch wenn Mieterinnen und Mieter Angst haben, ihre Wohnung zu zeigen, sind sie dazu verpflichtet. Im Weigerungsfall werden sie schadenersatzpflichtig. Grundsätzlich empfiehlt sich aber, den gesunden Menschenverstand walten zu lassen.
  • Sollte die Besichtigung oder Übergabe einer Wohnung aufgrund der Angst der Mieterschaft nicht möglich sein, muss dies unbedingt dokumentiert werden (Sorgfalts- und Haftungspflichten).
  • Den Mieterinnen und Mietern kann angeboten werden, dass die Verwaltung oder Eigentümerschaft die Wohnung in Abwesenheit der Mieterschaft zeigt.

Mietverträge bleiben trotz COVID-19 verbindlich

Gültige Verträge bleiben, soweit das Notrecht nichts Anderes vorsieht, bestehen. Dies gilt auch für die vertraglichen Pflichten der Parteien. So bleiben namentlich auch Mietverträge in der Krise weiterhin verbindlich. Dies gilt bei Wohnungs- wie auch bei Geschäftsraum-Mietverträgen.