• Heizungen mit fossilen Brennstoffen bald verboten?

Heizungen mit fossilen Brennstoffen bald verboten?

29.06.2018     Hans Egloff

Per 1. Juni 2018 ist die neue Luftreinhalteverordnung (LRV) und damit einige wichtige Neuerungen in Kraft getreten. Die Bestimmung dient der Begrenzung von Schadstoffen aus der Verbrennung in Heizungen, Herden, Pizzaöfen etc. Ziel ist eine weitere Verringerung des Schadstoffausstosses in die Luft.

Vorgesehen sind Änderungen bei der (periodischen) Abgaskontrolle und hinsichtlich der Grenzwerte bei den Abgasverlusten. Diese Grenzwerte sind derart tief angesetzt, dass am Heizverteilsystem und wohl am gesamten Gebäude Optimierungen vorgenommen werden müssen. Schliesslich darf ab 31. Mai 2023 nur noch Heizöl «Extra leicht Öko» verwendet werden. 

Neben der LRV ist auch eine Revision der Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich (MuKEn) in Arbeit. Bis ins Jahr 2020 sollen die Vorschriften in den kantonalen Energiegesetzen vereinheitlicht – sprich verschärft – werden. Die Hauseigentümer werden voraussichtlich verpflichtet, beim Ersatz eines fossil betriebenen Heizungssystems neu einen Anteil (10 Prozent) des Energiebedarfs durch erneuerbare Energie zu decken. 

Doch nicht genug: Der Bundesrat ist bereits am nächsten Schritt und hat eine Revision des CO2-Gesetzes angestossen. Um die Ziele des Klimaabkommens von Paris zu erreichen, sollen die CO2-Ausstossgrenzwerte für Gebäude deutlich gesenkt werden. Die neuen Grenzwerte werden derart tief gesenkt, dass ab 2029 nur noch Gebäude in der Energieeffizienzklasse A mit fossilen Heizsystemen ausgerüstet werden können. Alle anderen Gebäude sind energetisch zu optimieren oder müssen mit Wärmepumpen oder Holzheizungen ausgerüstet oder an entsprechende Fernheizsysteme angeschlossen werden.

Richtig ist, dass das Verdikt an der Urne ein deutliches war: Die Schweiz will eine neue Energiestrategie. Neben ökologischen Aspekten sind aber ökonomische Überlegungen ebenso gefordert. Die Energiepolitik muss plausibel bleiben. Das alles hat seinen Preis und schlägt direkt oder indirekt auf die Wohnkosten durch. Nur zur Erinnerung: In der aktuellen Diskussion zur Wohnungspolitik fordern alle «bezahlbare Wohnungen»…